Out of the Box – Ausstellung zum Thema Rassismus

Die Ausstellung Out of the Box zeigt mit kurzen Texten, Audio- und Videomaterial die vielfältigen Facetten von Rassismus.
Eine allgemeine Erläuterung der Diskriminierung Rassismus leitet in die Ausstellung ein und führt über eine Zeitreise in die Geschichte über die verschiedenen Formen (Antimuslimischer Rassismus, Antisemitismus etc.) hin zu aktuellen Vorfällen in unserem Alltag und in der Region Waldeck-Frankenberg.
Ziel der Ausstellung ist zu zeigen, dass Rassismus alle Menschen betrifft und durch Vorurteile in allen Köpfen steckt.
Die Ausstellung wurde von einer Arbeitsgruppe des Netzwerks für Toleranz Waldeck-Frankenberg konzipiert und es stehen Referentinnen für Führungen, Diskussionen und Workshops (mind. 90 Minuten) zur Verfügung. Am 22.03.2022 besteht die Möglichkeit mit professionellen Theaterschaffenden zu dem Thema zu arbeiten.

 

WLZ vom 31.03.2022

Präventionsveranstaltung mit Polizeijugendkoordinator

In den nächsten Tagen werden die Jahrgänge 5 und 6 an einer präventiven Informationsveranstaltung seitens der Polizei teilnehmen. Der Polizeijugendkoordinator Herr Luxenburger (Dienststelle Korbach) wird die Klassen jeweils in einer Doppelstunde besuchen und über Mediennutzung, Bedrohungssituationen und Gewalt sprechen. Wir möchten die Kinder präventiv sensibilisieren, um gar nicht erst in bestimmte Situationen zu geraten und falls doch, ihnen Handlungsstrategien aufzuzeigen.

Microsoft 365 A3 für alle

Ab sofort können sowohl alle Schülerinnen und Schüler, als auch alle Lehrkräfte die Microsoft 365 A3 Lizenz kostenfrei nutzen. Diese beinhaltet sämtliche Office Desktop-Versionen wie z.B. Word, Power Point oder Excel, sowie Teams und One Drive mit einem Cloud-Speicher von 1 TB. Die Office-Desktopanwendungen können auf bis zu fünf PCs oder Macs bzw. auf bis zu 10 Endgeräten (5 Tablets und 5 Smartphones) pro Nutzer installiert werden. Zum Registrieren der jeweiligen Anwendung werden die bereits bekannten MS Teams-Zugangsdaten benötigt.

Ein Zeichen für den Frieden

Das Peace-Zeichen, das Finger-V, die Friedenstaube und die Regenbogenfahne gelten weltweit als Symbole für den Frieden. Mit der Bedeutung und der Geschichte dieser Symbole hat sich die Klasse F6a der Kaulbach-Schule gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Frau Bartmann und Herrn Schweinsberg auseinandergesetzt.
Die Geschehnisse in der Ukraine beschäftigen Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen, verunsichern sie und lösen teilweise Ängste aus. Sie führen aber auch zu Schuldzuweisungen und zu Auseinandersetzungen zwischen Kindern verschiedener Nationalitäten. Geschürt werden solche Ängste und Konflikte häufig durch teilweise einseitige oder sogar falsche Nachrichten in den sozialen Medien und Netzwerken. Daher ist es wichtig, sich in der Schule mit aktuellen Themen wie dem Krieg in der Ukraine auseinanderzusetzen und den Schülerinnen und Schülern Fakten zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, sich eine eigene Meinung zu bilden.
Dass dies auch schon mit jüngeren Schülerinnen und Schülern möglich ist, zeigt das Projekt „Ein Zeichen für den Frieden“ der Klasse F6a, bei dem bewusst der Wunsch nach Frieden für alle Menschen und nicht die aktuellen Kriegsgeschehnisse in den Vordergrund gestellt wurde. Im Rahmen dieses Projekts beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen mit der Entstehung und Bedeutung einzelner Friedenssymbole und gestalteten abschließend ihre eigenen Zeichen für den Frieden, die nun in der Eingangshalle der Schule ausgestellt werden.

Crowd-Farming

Frische Lebensmittel direkt vom Bauern – das ist die Idee von CrowdFarming.
Ein Stückchen Spanien mit leckeren Bio-Orangen in unsere Schule holen!

Mit dieser Idee verschenkte die Fairtrade – Gruppe an der Kaulbach – Schule Orangen an die Schüler, um auf den noch jungen Weg der direkten Bestellung von Obst und Gemüse, ohne Zwischenhandel und ohne lange Lieferketten, aufmerksam zu machen.
Neben Orangen können eine Vielzahl an Bio–Produkten im Internet, beim Bauern, z.B. in Valencia bestellt werden und sind direkt vom Baum bis auf den Tisch in ca. 5 Tagen bei uns.
Auch ist es möglich eine Baumpatenschaft zu übernehmen und die Früchte des eigenen Baumes zu bekommen.
Ganz wichtig ist die Idee der Direktvermarktung von Lebensmitteln auch für unsere Milchbauern in Nordhessen, die damit wieder kostendeckend wirtschaften können.
„Ob es dazu führt, dass mehr Schüler direkt beim Erzeuger bestellen wissen wir nicht, aber ein erster Impuls ist gesetzt und kann im Unterricht weiter geführt werden. Die Aktion war ein voller Erfolg und ist bei Schülern und Lehrern gut angekommen!“
Weitere Informationen finden Sie auf crowdfarming.com und naranjasdelcarmen.com.